11.11.2021

Einsatzübung Rettungshundestaffel

Vier vermisste Personen mussten bei der Übung unserer Rettungshundestaffel gesucht und rettungsdienstlich versorgt werden. Bei der Übung waren neben vier Rettungshundeteams ebenfalls unsere zwei RTWs sowie ein NEF mit Notarzt im Einsatz, um es so realistisch wie möglich zu gestalten.

Übungsszenario

Auf der Straße Richtung Venner Moor wurden ein Fahrrad sowie ein Rucksack mit Alkohol von der Polizei gefunden, aber weit und breit ist niemand zu sehen. Die Polizei rief die Rettungshundestaffel auf den Plan. Zur Absicherung wurde auch ein RTW mit alarmiert, falls man den Fahrer des Rades finden würde.

Aufgabe der Hundestaffel war es, den möglichen Besitzer des Fahrrades aufzuspüren und wenn nötig dem Rettungsdienst zuzuführen. Aufgabe des Gruppenführers der Hundestaffel war es, seine Rettungshundeteams so einzuteilen, dass sie ein großes Gebiet abdecken. Im Laufe der Übung stellte sich heraus, dass es sich um insgesamt vier Personen handelte, davon eine bewusstlos sowie eine mit einem gebrochenen Fuß. Daraufhin alarmierte der vor Ort befindliche RTW weitere Rettungsmittel zur Unterstützung nach.

Zwei Patienten mussten versorgt werden und mit den RTWs in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Ein Patient wurde auch mit einem Notarzt transportiert.

Fazit der Übung

Die erste gemeinsame Übung von Staffel und Rettungsdienst verlief sehr gut, es sind einige Stellen zutage getreten, an denen noch Verbesserungspotential besteht. Das ist der bekannte Unterschied zwischen Theorie und Praxis.

 

Presseartikel: hier und hier