Besuch beim Gefahrstoffzug Kreis Coesfeld

Unser letzter Dienstabend in diesem Jahr war nochmal was Besonderes.

Wir sind zum ABC-Zug des Kreises Coesfeld, der in Dülmen seinen Hauptsitz hat, gefahren. Brandinspektor Paul van de Burg, Zugführer ABC-Zug Kreis Coesfeld, und Brandinspektor Simon Wichmann, stellv. Zugführer ABC-Zug, stellten uns das Aufgabenspecktrum des ABC-Zuges vor und zeigten uns die verschiedenen Fahrzeuge mit deren Ausstattung. Sie standen uns ebenfalls auch Rede und Antwort, denn es gab einige Fragen, die gestellt wurden.

Das Fazit von diesem sehr lehreichen Abend ist, dass wir ohne solche Einheiten doch sehr aufgeschmissen wären. Aber zum Glück gibt es sie.

Danke nochmal an den ABC-Zug des Kreises Coesfeld.

Was ist der Gefahrstoffzug?

Der Gefahrstoffzug, manchmal auch Gefahrgutzug oder Umweltschutzzug, ist eine taktische Einheit der Feuerwehr, welche oft aus früheren ABC-Zügen hervorgegangen ist. Seine primäre Aufgabe besteht in der technischen Hilfeleistung nach Gefahrgutunfällen. Er ist weder genormt noch bundesweit durch Vorschriften geregelt. In Deutschland setzt er sich aber in der Regel aus einem Einsatzleitwagen, der den Zugtrupp transportiert, und mehreren Gerätewagen, auf denen die Ausrüstung verlastet ist, zusammen. Eine Gruppe wird mit einem Löschgruppenfahrzeug befördert. Eine weitere Gruppe teilt sich auf in mehrere Trupps auf den Gerätewagen GefahrgutGerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz und das Dekontaminationsmehrzweckfahrzeug bzw. das Dekontaminationslastkraftwagen Personen auf. Die Bestimmung des jeweiligen Gefahrguts geschieht oft über einen weiteren Trupp auf dem Messfahrzeug (zum Beispiel CBRN-Erkundungswagen). Je nach Einsatzlage wird ein solcher Zug von den verschiedensten Feuerwehrfahrzeugen unterstützt.